Oldschool.de

Hossegor

Surfspot und Ferienort an der französchen Atlantikküste

Die französische Atlantikküste gilt als einer der Surfspots Europas mit den größten Wellen. Am mehr als 300 Kilometer langen Sandstrand zwischen Bordeaux und Biarritz liegt der Ort Hossegor, der auch als Surfhauptstadt Europas bekannt ist. Eine in den Golf von Biskaya abfallende ehemalige Flussmündung sorgt hier für Wellen, die zu bändigen es sich lohnt.

Die Nähe zu den Pyrenäen, die Wolkenstaus und Niederschläge machen das Klima am Atlantik recht frisch und wechselhaft, so dass sich die Hauptsaison in Hossegor zwischen Juni und Oktober erstreckt. Während der französischen Schulferien bietet es sich wegen der vielen Urlauber an, in umliegende Ortschaften wie z.B. Le Penon auszuweichen, die ebenfalls für ihren Beachbreak beliebt sind. Da die Tube von wandernden Sandbänken und den Gezeiten abhängig ist, empfiehlt es sich vor Ort mobil zu sein, so dass man ihr mit dem Auto folgen kann.

Über den ganzen Sommer verteilt finden in Hossegor Surfevents statt, die mit dem Quiksilver Pro France der ASP World Tour Ende September ihren Gipfel finden. Auf eine der besten Wellen trifft man am Strand L`Estagnot, an dem der ASP Contest Rip Curl Pro ausgetragen wird, der sich als Besuchermagnet erwiesen hat und für großen Andrang sorgt. In und um Hossegor haben auch die großen Namen der Surfindustrie ihren Sitz.

Les Hossegoriens verzichten auf hohe Hotelkomplexe, die ihrer Küste den Charme nehmen würden. Ein Campingplatz und viele Ferienwohnungen, die meist von lokalen Maklern vermietet werden, bieten den Urlaubern alles was das Herz begehrt.

In den Sommermonaten bietet Hossegor ein quirliges Nachtleben. Der legendäre Treffpunkt der Surfer ist das Rock Food Café an der Promenade, von dem aus man den Blick aufs Meer genießen kann.