Oldschool.de

Tipps und Empfehlungen für die richtige Snowboardpflege

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen - all dies sind Zeichen dafür, dass der Winter vor der Tür steht. Lässt der Gedanke an Schnee und eisige Temperaturen das Herz vieler frösteln, so zaubert er Snowboardern und anderen Wintersportlern ein breites Lächeln ins Gesicht. Doch vor dem Spaß steht die Arbeit: einfach das Snowboard greifen und auf die Piste und Los ist nicht - nach der langen Auszeit seit dem letzten Winter will ein Snowboard richtig gepflegt werden, damit der Spaß aus dem letzten Jahr auch heuer wieder mit von der Partie ist. Natürlich werden die nachfolgenden Tipps auch als Serviceleistung von Sportgeschäften angeboten. Diese lassen sich dies aber gerne auch ordentlich bezahlen und wer ein echter Boarder ist oder einer werden möchte und sein Brett auch richtig verstehen möchte, sollte sich die Zeit nehmen und selbst Hand anlegen.

Nach dem Winter ist vor dem nächsten Winter

Die richtige Snowboardpflege hat bereits mit dem Ende des letzten Winter angefangen. Bevor man ein Snowboard einlagert, sollte man die Kanten schleifen und anschließend den Belag gut einwachsen. Anschließend die Kanten vom Wachs befreien (so wird vermieden, dass sich Feuchtigkeit zwischen Wachs und Kanten einlagert und Rost entsteht). Gelagert werden sollte das Snowboard in einem trockenen, sauberen Raum - einige hängen es sich zur Deko auch an die Wand.

Die richtige Snowboardpflege vor dem ersten Ausflug in die Berge

Für die Boardpflege in den heimischen Wänden werden einige kleine Dinge benötigt, die in der Regel im gut sortierten Sportgeschäft erhältlich sind: Belag - bzw. Wachsreiniger; Wachs (hier könnt ihr euch gerne im Sportgeschäft beraten lassen); Nylonbürste; ein altes Bügeleisen; eine Abziehklinge; Kantenschleifer; Alu-Oxyd-Stein; Schleifpapier sowie diverse Feilen in unterschiedlichen Stärken. Eine Arbeitsfläche in Bachnabelhöhe ist ebenfalls sehr von Vorteil, denn wo gehobelt wird, da fallen Späne. Da sich Snowboards in ihren Fahreigenschaften sehr unterscheiden, sollte man vorher wissen, welche Eigenschaften einem wichtiger sind. Legt man mehr Wert auf Drehfreudigkeit und Laufruhe, oder auf Fahrkomfort und Eisgriffigkeit. Je nach Technik und Gelände kann ein Snowboard so sehr individuell präpariert werden.

Erster Schritt: Kanten bearbeiten

Noch bevor man sich den Kanten widmet, bietet es sich an, die Bindungen zu entfernen. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man später bequemer am Board arbeiten kann, sondern man kann gleichzeitig die Bindungen überprüfen und säubern.

Anschließend werden die Kanten auf mögliche Beschädigungen durch Steinüberfahrungen oder ähnlichem überprüft. Eine solche Beschädigung entsteht durch große Hitze, die beim Überfahren eines Steins entsteht und die betroffene Stelle sehr verhärtet. Die angegriffene Stelle wird idealerweise mit einem vorher nassgemachten Alu-Oxyd-Stein behandelt. Dieser wird dazu in einen Winkel gespannt und vorsichtig hin- und her bewegt.

Zweiter Schritt: Reinigen und ausbessern des Belags

Im nächsten Schritt widmet man sich dem Snowboardbelag. Mit einem Tuch und dem Belags- bzw. Wachsreiniger wird dieser gründlich gereinigt. Häufig bietet es sich an, den Belag auch mit einer Kupferbürste auszubürsten. Je gründlicher man hier vorgeht, umso besser kann im nächsten Schritt das neue Wachs aufgenommen werden.

Nach dieser Reinigung können Kratzer viel leichter entdeckt werden. Sollte es zu solchen Kratzern gekommen sein, werden Belagausbesserungsstreifen (sogenannte Repairsticks) benötigt. Diese mit einem Feuerzeug leicht zum brennen bringen und vorsichtig in die betroffenen Stellen tropfen. Das Belagausbesserungsmaterial anschließend hart werden lassen (dauert zwischen 1-2h) und anschließend die überstehenden Reste mit einem Messer oder eine Klinge entfernen. Dabei aber darauf achten, dass der Belag nicht erneut beschädigt wird. Anschließend mit Schleifpapier oder einer feinen Finnfeile glätten. Sollten die Kratzer sehr tief sein, kann es nötig sein, diese Schritte ein weiteres Mal zu wiederholen.

Dritter Schritt: Kanten schleifen

Nachdem die Beschädigungen an den Kanten ausgebessert wurden, der Belag gereinigt und mögliche Kratzer beseitigt sind, folgt als nächstes das Schleifen der Kanten. Hierfür empfehlen sich Kantenschleifgeräte, bei denen der Winkel individuell eingestellt werden kann.
Wichtig: Kanten werden nur seitwärts gefeilt/geschärft!

  • Spanne das Board so ein, dass der Belag zu dir gerichtet ist – wichtig dabei, dass das Board sicher fixiert ist.
  • Schleife als nächstes mit dem Kantenschleifer oder der Feile die Kante in einem Winkel von 89 bis 86 Grad (Bemerkung: Ideal für den normalen Fahrbedarf ist ein Winkel von 88° bis 87°, um auf Eis und harten Pisten einen guten Halt zu bekommen; Winkel unter 87° sind eher für Rennläufer geeignet)
  • Fahre nun mit gleichmäßigem Druck (ohne große Kraft) in einem Zug von der Boardspitze bis zum Tail.
  • Diesen Vorgang wiederholt man so lange, bis die Kante von vorne bis hinten scharf ist.
  • Anschließend Kanten mit Diamant oder Keramik fein polieren.
  • Belag von Metallspänen reinigen.

Vierter Schritt: Wachsen des Snowboards

Als letzten Schritt eh es wieder auf die Piste gehen kann, muss das Board gewachst werden. Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen die des Kaltwachsens, welche sich allerdings nur als kurzfristige Lösung anbietet, zum Beispiel auf Reisen. In der Regel ist das benötigte Flüssigwachs in kleinen Tuben erhältlich und passt somit problemlos ins Reisegepäck. Das Flüssigwachs wird hierbei, wie der Name schon sagt, flüssig auf den Belag aufgetragen und kann nach 10 - 15 Minuten mit einem Tuch einpoliert werden.

Wesentlich effektiver ist dagegen die Methode des Heißwachsens. Hierbei sollte berücksichtigt werden, dass es verschiedene Arten von Wachs gibt, die für unterschiedliche Gegebenheiten (Temperatur, Schneebeschaffenheit) geeignet sind. Im schlechtesten Fall macht ein falsches Wachs das Board langsamer und verringert damit den Spaß.Grundvoraussetzung für das Auftragen des Wachs ist, dass der Belag vorher (siehe Schritt 2) gereinigt wurde - es darf kein Schmutz oder alter Wachs mehr vorhanden sein.

Das Wachs wird gleichmäßig auf dem gesamten Board aufgetropft (am Rand etwas mehr) und anschließend mit einem Bügeleisen (bei einem typischen Haushaltsbügeleisen entspricht die Einstellung "Wolle" den empfohlenen 130 Grad) eingebügelt. Anschließend das Wachs mindestens eine Stunde auskühlen lassen und überflüssiges Wachs an den Kanten mit einer Klinge beseitigen.Danach den Belag mit einer Nylonbürste wieder ausbürsten (Wichtig: von vorne nach hinten!)- die Oberfläche wird hierbei wieder glatt und sollte von überschüssigem Wachs befreit sein. Nun nur nochmal die Oberfläche mit einem Tuch ebenfalls von vorne nach hinten poliert.

Mit diesen Pflegetipps macht ihr Euer Board wieder fit für die kommenden Tage in den Bergen. Während der Wintersaison empfiehlt es sich, dass Snowboard nach 3-4 Pistentage wieder zu wachsen. Die Kanten sollte man nach ca. 10 Pistentagen überprüfen.

Mit freundlicher Unterstützung von Sportrade.de.